Codecs aktualisieren um Video- und Audio-Datenformate abspielen zu können

Codecs werden benötigt, um bestimmte Video- und Musik-Formate abzuspielen. Das Wort Codec bezeichnet eine Software, die Videodaten für Speicherzwecke mittels eines bestimmten Rechenverfahrens komprimiert und bei Bedarf auch wieder dekomprimiert und abspielt.

Player mit denen Videos und Musik abgespielt werden können, enthalten Codecs. Nicht alle Player können sämtliche Video- und Musik-Formate abspielen. Oft liegt dies nur an den fehlenden Codecs. Die Abspiel-Programme beinhalten in der Regel automatische Updates, welche die Programme aktualisieren. Ansonsten muss mit einer manuellen Installation des Codecs nachgeholfen werden.
Bei einigen Software-Programmen wie Multimedia- oder Diashow-Programmen kommt es auch oft vor, dass bestimmte Video-Formate nicht benutzt werden können. Das Problem lässt sich wie bei der Aktualisierung der Player durch das Installieren der entsprechenden Codecs beheben.
Der entsprechende Codec ist in der Lage ein bestimmtes ggf. auch mehrere Video- oder Audio-Datenformat zu (de-)kodieren. Video-Dateien haben ihre Daten in einem bestimmten Format vorliegen, das in einem definierten Video-Containerformat enthalten ist. Diese Codierungen sind in der Regel bei Videos an den entsprechenden Dateiendungen wie zum Beispiel avi, mov oder rm zu erkennen. Eine sehr umfangreiche Übersicht über Audio- und Video-Dateiformate, deren Abspiel- und Bearbeitungsprogramme sowie Konverter, finden Sie auf netzwelt.de. Eine große Sammlung von „Codec Packs“ zum Installieren finden Sie auf chip.de. Allerdings sollte man zuerst wissen, welches Dateiformat benötigt wird und welche Codecs schon auf dem Computer installiert wurden. Das Programm GSpot findet diese Informationen heraus. Wie dieses Programm funktioniert und den Download des Programms finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar